Wohin sollen wir gehen, wenn nicht nach innen.

 

Bereits vor 5000 Jahren wussten die Chinesen, Inder und

Indianerstämme, dass über die verschiedenen Zonen an den

Füßen der ganze Körper behandelt werden kann. Um 1900

entwickelte der amerikanische Arzt Dr. William Fitzgerald  

(1872-1942) die Zonentherapie. Er fand heraus, dass ein Druck

auf eine bestimmte Körperstellen an korrespondierenden  

Stellen eine schmerzstillende Wirkung hervorrief. Unter Mithilfe  

von Joseph Riley und später Eunice Ingham konnte eine Art  

Landkarte auf den Fuß projiziert werden, die den gesamten  

Körper darstellte.  

 

Die Wirkung der Fußreflexzonenmassage wird in der Ganzheitlichen Medizien über die asiatische Sichtweise der Körpermeridiane zu geordnet. Demnach steht jedes Körperorgan in Verbindung mit einem Energiemeridian des Körpers.

Die Energiemeridane ziehen sich dabei über den ganzen Körper und enden in den Händen und Füßen. Wenn keine gesundheitlichen Beschwerden vorliegen, kann die Energie frei fließen und so alle Körperbereiche ausreichend versorgen. Im Krankheitsfall wird dieser Energiefluss jedoch unterbrochen und es kommt zu Blockaden. Durch

die Massage werden die Blockaden wieder gelöst und die Durchblutung der Organe gefördert. Der Körper kann dadurch wieder besser entgiften.